Jutta v. Ochsenstein-Nick, gedichte zu fotografien von Hama Lohrmann

 

das meer holt
den himmel in sein blau
holt das eis
in sein schattiges weiß

symmetrien von schmetterlingsflügeln
surreale spiegelwelten
öffnen sich unter wasser
sichtbar ist das verschlossene

mit steinen auf sicherem grund
sehnen meine schritte sich ins meer
die grenze nehm‘ ich in die hand
schwer ruhen die steine im rund

hier halt ich mich
im zentrum jetzt
vor spiegelung vor unterwelt
vor meinem sehnen

leh-lohrmann